... Laura ist mit ihrer besten Freundin auf einem ;" >Jackaroos-Konzert, wo sie zufällig auf ihre Mutter trifft. „Oh Mama, so eine ;" >geile Mucke und was für eine ;" >geniale Band, die sind ;" >total lustig – genau mein Geschmack. Ich bin schon völlig platt vom Tanzen!“ - „Stimmt, so geht's mir auch!“ Beide fangen an laut zu lachen.

So etwas passiert nur bei den Jackaroos. Denn wenn die ;" >Meister der Spielfreude ans Werk gehen, ist für alle was dabei!

Die Basis der Band: Ein bunter Haufen musikalisch versierter Menschen, die in erster Linie eine ;" >freundschaftliche Verbundenheit zusammenführt. Jeder der sieben Musiker gibt dabei seinen ganz eigenen Geschmack als Zutat in eine ;" >unvergleichliche Songauswahl.

Diese Auswahl erfolgt immer nach einem Gütekriterium:
Es muss beim Publikum mindestens genauso reinhauen wie bei den Musikern selbst, denn allein der ;" >Spaß steht im Mittelpunkt. Dabei gibt es keine Grenzen was das Genre betrifft:
Ob aktuelle ;" >Radiomucke oder Rock-, Soul- bzw. Funkklassiker – ganz egal.
Nur abgelutschte Gassenhauer scheut die Band wie der Teufel das Weihwasser.

Es resultiert ein Programm mit Songs von brandaktuellen Interpreten wie Bruno Mars,
Daft Punkt, Pharrell Williams, Maroon 5, neben absoluten Klassiker wie etwa von
Michael Jackson, Mothers Finest, Stevie Wonder oder Lenny Kravitz. Aber auch Künstler alá Joss Stone, Nils Landgren und Selah Sue tauchen auf der Setliste auf.

Letztlich sind die ;" >Jackaroos kaum in Worten zu beschreiben,
Du musst sie schon ;" >LIVE erlebt haben!